The Rock

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

Day 2 – The Rock

Blooming oilseed beside a farm road. / Blühende Rapsfelder in der holsteinischen Schweiz
Blooming oilseed rape in sweltry heath. / Blühende Rapsfelder in der holsteinischen Schweiz.

THIS IS THE DAY! I can hit the road. It is not raining but there is fog and it is extremely humid. Very humid! I try to find the best way out of town to the countryside with minimum traffic what is not easy during rush hour. Leaving Lübeck at the Balitc Sea behind and I sweat blood through a landscape called the Switzerland of Schleswig-Holstein formed through the last ice age – rolling hills and farmland.

Sweltry air makes breathing hard, especially on my first day. It feels like breathing under water. In addition there is no breeze at all. Bathed in sweat I wheel through a beautiful landscape of blooming oilseed rape:

100 meters uphill, 100 meters downhill.

The air is heavily packed with the scent of the yellow rape flowers or alternatingly with the nauseous smell of liquid manure, which is used as fertilizer in high volume to enable Görmany’s mass production. EU is quantity not quality.

While I paddle like mad and pour six liters of water into me, always accompanied by the twittering of birds in seldom-heard diversity. Once in while a tractor passed me with a relaxed driver and waving. Farms along the way, oilseed rape fields, green meadows with black and white cows munching on lush grass, trees and forests. Nightingales singing.

Suddenly I spot a huge rock, which shouldn’t belong here. I mean everything is in order in Görmany and a rock here really interrupts this pattern. Anarchy! I park my bike and teeter quite stiff to that eclectic inconsistency.

Orreith.
There was following carved in this, may be 50 ton, rock beside a farm road.

DEO
Opt: SACRUM
FRID: DANIE REge
Reg HINRICUs F F
RANTZOS 1575

Der Findling “Rantaustein”
The Rock! / Der Findling “Rantaustein”

Hm, my Latin is quite bad, okay, to be honest: zero. I wheeled on, until I found a place in the woods near a crystal clear brook where I can put my tent. Of course this is forbidden in Görmany, in fact, whenever you get out of bed in the morning you do something wrong. REALLY! I confess my whole body is screaming and hurt. I’m beat! First day, first pain. I had a skinny dip-in and cooked my Spartan meal: canned fish and rice. No meat, no booze for four weeks! Yes, I can!

Later this evening (thank God to Bill) I found out, what the carving means:

Dedicated to the highest God
Heinrich Rantzau planted this rock for his 50th birthday within the reign of Friedrich II, King of Denmark 1575.
The “RANTZAUSTEIN” it is,

… and that Heinrich was from blue blood, consultant of three Danish kings and married to Christine where he got a dowry of 4 (four!!!) tons (!!!) of gold. No wonder he was able to make people carve and move stones like this. I learned that the area is plastered with stones, obelisks, stales, chapels like this dedicated to him. Hm, 4 tons … she must have been very ugly, then…

Paradies im Wald / paradise in the woods
A paradise in the woods near a clear brook / Ein kleines einsames Paradies im Wald neben einem klaren Bach.

 


Tag 2 – Der Findling

Blooming oilseed beside a farm road. / Blühende Rapsfelder in der holsteinischen Schweiz
Blooming oilseed rape in sweltry heath. / Blühende Rapsfelder in der holsteinischen Schweiz.

ENDLICH GEHT’S LOS. Es regnet zwar nicht, aber der Regen von gestern zusammen mit der heutigen Hitze lässt alles Dampfen. Nebel, schwül, feucht und dumpf. Nachdem ich die Stadtluft mit Erstickungsanfällen verursacht durch das sanktioniert Diesel Katell während der Rushhour verlassen habe, bin ich in der holsteinischen Schweiz. Die Luft ist abwechselnd mit dem Duft der blühenden Rapsfelder geschwängert oder mit Güllegestank, EU-Land ist Quantität nicht Qualität.

Die Vögel schmettern ein selten zu hörendes Gezwitscher. Ich denke noch, ob die Italiener das Schießen verlernt haben, ehe ich stehen bleibe und schweißtriefend andächtig einer Nachtigall zuhöre, bis ein Trecker kommt. Farmland hier, keine gestressten, domestizierten Städter. Der Bauer winkt, ich winke zurück. Dann quäle ich mich weiter:

eiszeitlich geformte Hügellandschaft – 100 Meter rauf, 100 Meter runter.

Das Wetter macht mir das Fahren bei der tropischen Luft am ersten Tag nicht gerade leicht. Meine Muskeln schreien erbärmlich und ich verbrauche schnell meine sechs Liter Wasser. Vorbei an schwarz-weißen Kühen, die bei meinem Anblick sogar das Kauen einstellen, blühenden Rapsfeldern und nach Schieße riechenden Bauernhöfen foltere ich meine schmerzenden Beine den nächsten Hügel rauf.

Ein riesiger, vielleicht 50 Tonnen schwerer Trumm am Wegesrand lenkt mich ab. Der gehört definitiv dort nicht hin. Revolution, Anarchie! Ich parke mein Rad und stake steif hin (Mann wird das einen Muskelkater geben!). In den Stein ist folgendes eingemeißelt.

Opt: SACRUM
FRID: DANIE REge
Reg HINRICUs F F
RANTZOS 1575

Der Findling “Rantaustein”
The Rock! / Der Findling “Rantaustein”

Mein Latein ist ziemlich eingerostet, okay es ist eigentlich null. Ich bin körperlich fast am Ende, diese schwüle Hitze am ersten Tag schafft mich. Ich durchquere einen Wald, danach plätschert ein klarer Bach. Also sofort umkehren, im Wald verschwinden und ins Wasser springen. Natürlich mache ich mich sofort strafbar, aber als Deutscher macht Mann das eigentlich schon, wenn Mann morgens aufsteht. Irgendwas ist immer verboten. Bei ohrenbetäubendem Vogelkonzert baue ich das Zelt auf und bereite mein spartanisches Mal: Dosenfisch mit Reis. Kein Fleisch, kein Alkohol für vier Wochen. Ja, kann ich!

A paradise in the woods near a clear brook / Ein kleines einsames Paradies im Wald neben einem klaren Bach.

Später finde ich dank Bill heraus, was der Stein ist und was die eingemeißelten Worte bedeuten:

Dem höchsten Gott gewidmet.
Heinrich Rantzau setzte diesen Stein zu seinem 50. Geburtstag in der Regentschaft von Friedrich II., König von Dänemark 1575;

dass Heinrich ein Blaublüter war, Berater von drei dänischen Königen und hatte Christine geheiratet, wobei er 4 (vier!!!) Tonnen Gold als Mitgift einsackte. Kein Wunder, dass er Steine (Obelisken, Kapellen, Stelen) dieser Größe im Land verteilen konnte. Hm, 4 Tonnen … muss die hässlich gewesen sein …

(Der Stein stammt von einem parallel zur Straße liegenden, etwa 75m langen und 8m breiten zerstörten Megalithgrab, damit ist Heini doch eigentlich ein Grabschänder, aber okay: bei 4 Tonnen Gold.)

2 thoughts on “The Rock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.