May Pole!

watermills and castles

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

DAY 17
May Pole!

The damp heath is almost not bearable. I have had a bad night, dampness and heavy rain as well as thunder all night. In the morning there is no real relieve. The climate is not very encouraging for biking like in the tropic, not my favorite either. I skip the Celtic village as the forest trails are soaked and no fun to ride what I realize immediately.
So lets ride on, I cross many villages. This is the most populated area in Görmany, may be every 3 Kilometers a town. Just Imagine Montana; USA or Victoria, AUS with 82 Million people …

On the village squares the May Poles are erected.

This is a tradition all over Germany (Central Europe) where the poles are erected 30 April so the “tree” stands 1 May (or Pentecost, Scandinavia Midsummer). The symbolism could be that this pole is the middle of the world or it is a phallic symbolism, we all know now that both is Washington DC and North Korea nowadays, but anyway here the pole is arranged with the crests of the craft men’s guild or with ribbons of various colors and different meanings due to the area.

Pole with crest of the town guilds.
Pole with crest of the town guilds.

In my home town Oxstedt upon the coast in Lower Saxony the young men fell a beech tree 30 April and erected it that night to 1 May. Groups of men tried to steal the tree of the neighboring town: lots of “beef” and booze were the result. On top of that on their way they unhinged fence doors and hiding them. In areas where this custom is lost nowadays young bored men (hools, anarcho-communists, anarcho-capitalists) go to soccer games where we have Civil War like conditions or to demonstrations like G 20 summit in Hamburg or New Year’s Eve to Colon with the same result.

Small villages with watermills and castles everywhere along the route.
Small villages with watermills and castles everywhere along the route.

The origin of this cult is Germanic rites. The Teutons (early Germans) worshiped forest gods and had different rites like the Celts until the Christianization tried to crush this culture, like the IS tries today: both couldn’t.

I follow a bike route down the river Gilsa, where – as I told – mining was established in the late 16. Century and water driven iron hammers were heard everywhere like the Rommershäuser Hammer and watermills were operating. Every county had a landlord controlling the surroundings on his castle.

Small villages with watermills and castles
Small villages with watermills and castles everywhere along the route.
watermills and castles
Small villages with watermills and castles everywhere along the route.

As everybody can see on almost every picture through the last fortnight the sky ain’t blue but grey.

That has nothing to do with the Lords reincarnation of his suffering in the Görman people but with the bloody weather. Due to that I better found a refuge in some forest along the road before the gloomy sky opens again. Another pain with this weather conditions are the mossis and the bloody ticks, which I have to fight all day long …


TAG 17 – Maibaum

Die feuchte Hitze ist kaum noch zu ertragen. Ich hatte eine miese Nacht, die Nässe und der Dauerregen sowie der ununterbrochene Donner waren Schuld daran. Der Morgen bringt keine Erholung. Das Klima ist nicht wirklich geeignet für eine Radtour, eher mehr für Tropenliebhaber. Mein Favorit sind die nicht.

An die Keltenstadt komme ich nicht heran, alle Waldwege sind matschig und komplett aufgeweicht. Also weiter, weiter: die Flucht vor dem nächsten Gewitter. Ich durchquere viele kleine Städte, denn dies ist die am dichtesten bevölkerte Gegend Doitschlands: alle drei Kilometer eine Siedlung. Man stelle sich nur einmal Montana oder Victoria, Australien mit 82 Millionen Einwohnern vor. Und dann noch mit Doitschen: grausam!

Auf Dorfplätzen sind die Maibäume aufgestellt worden.

Pole with crest of the town guilds.
Maibaum mit den Gilden Wappen des Ortes.

Eine Tradition in Deutschland (Zentral Europa), wo in der Nacht zum 1. May (oder Pfingsten) ein solcher „Baum“ aufgestellt wird. Diese könnte ein Symbol für das Zentrum der Welt oder nach Alice ein Phallussymbol sein. Heute wissen wir alle, dass das Washington DC, Merkel und Nord Korea sind. Egal, eigentlich sind die „Bäume“ mit den Symbolen der jeweils im Ort beheimateten Gilde geschmückt.

Small villages with watermills and castles everywhere along the route.
Small villages with watermills and castles everywhere along the route.
In meinem Heimatort Oxstedt anne Küste fällten junge Männer einen Birkenbaum, der herhalten musste. Männer anderer Ortschaften versuchten diesen zu klauen, dies geschah mit sehr viel Schnaps und reichlich dicken Augen. Auf dem Rückweg hängten sie Gartentüren aus und versteckten sie – manche wurde nie wiedergefunden. In Gegenden, wo dieser Brauch verschwunden ist, gehen (Hooligans, Anarcho-Kommunisten, Anarcho-Kapitalisten, Asylanten) junge Männer zu Fußballspielen und verursachen bürgerkriegsähnliche Schlachten oder Demonstrationen wie bei G 20 in Hamburg sowie am Sylvester Abend in Köln.

Die Herkunft dieses Kults ist auf germanische Riten zurück zu führen. Die Teutonen (frühen Deutschen) huldigten Waldgöttern und hatten unterschiedlich Gebräuche wie die Kelten bevor die Christianisierung alle verblöden ließ, wie momentan die IS es versucht: Beide schafften es nicht!

Ich folge dem Radtrail an der Gilsa, wo – wie ich erfuhr – Bergbau die Haupteinnahmequelle im 16. Jahrhundert war und Wasser betriebene Hämmer überall zu hören waren wie der Rommershäuser Hammer. Jede Gegend besaß einen Gutsherren, der die Gelder einsackte und alles von einer Burg aus kontrollierte.

Small villages with watermills and castles
Kleine Dörfer mit Wassermühlen und Burgen überall.
watermills and castles
Kleine Dörfer mit Wassermühlen und Burgen überall.

Der Leser kann auf fast jedem Foto der letzten zwei Wochen sehen,

dass der Himmel kaum einmal blau ist: scheiß Wetter, anders kann Mann das nicht ausdrücken. Aus dem Grunde muss ich vor dem nächsten Wolkenbruch einen sicheren Platz in einem nassen Wald entlang meines Weges mit Mücken und Zecken ohne Ende suchen, die mir auch noch die Ruhe am Abend vermiesen.

Tagged ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.