The dram, the frog and the tick!

Landlord’s town of Laubach

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

DAY 18 – The dram, the frog and the tick!

“Clueless without knowing”

that is the goal for my trip and to be honest, it is. I am now reaching an area, where normal Görmans from the country site, especially those from the coasts, usually not going freely.

One reason: all “things” south of Hannover are “Bavarians” (which is not really true, well almost) and to the west are “Ruhr areans” (“Ruhrpottler”, the river Ruhr was so polluted that you could easily call it liquid heavy metal), which means living in the most polluted area because of mining formed the people.

Despite of that it is the most populated part of Görmany – the people are … different – very different. Here as well begins the invisible frontier between Evangelists and Catholics (remember the 30-Year-War 1618-48 …). Noticeable by skinny wooden men nailed to a wooden cross. This disagreement ended with the third of central Europa’s population dead. Today this is comparable nowadays with the love between Sunnites and Shiites. So as an atheist I am quiet alert …

„The Hanging Tree“ of the painter Jacques Callot.
„The Hanging Tree“ of the painter Jacques Callot. Thirty-Year-War 1618-48. Same today, different place …

When I creep out of my “damp-smelly-everything” and the woods I found this route: called Ore-hiking-route near Vogelsberg a prehistoric volcanic region, which I follow with interest. Iron ore was dig up in open cast mining, the remains (like charburner for the smelters, open pits, sludge pits, polluted landscapes etc.) the are mostly vanished in dried out sludge lakes or overgrown by forests but I can follow the beautiful ore-path without traffic. Interesting to read on the information boards that many families emigrated to the land of plenty (USA) between 1859-74 where the descendants now hope that Trump will send them digging again.

A beautiful path without traffic through an old mining area and not sodden by rain

I reach Freiensee … A … ? Yeahh what? I can’t really see houses but an iron dram, that’s it. I lean my rig on a board with a painted frog on it next to the dram. Wondering what that means. Don’t have a clue sipping on my salty drink.

Yesterday I saw a used condom next to a dog shit … to connect the dots were easy then, but a dram and a frog. Hm?! Mossis bug me when I ask a lady pushing her buggy for the way through the woods to Laubach which is supposed to be a town with shopping possibilities. I need to stock up! She lives here only a few years and only knows the highway route, never rides a bike what I can see. She’s got a shape like a Bulgarian shot-putter before the fall of the Iron Curtain. Well, this is what I call socially acceptable living, as those people die socially acceptable: they die young before reaching the retirement age saving the community big bucks.

I was wondering if she could tell me about the frog on the board, but she couldn’t either. I know, she lives here only a few years. One of my plenty bad character attributes is never stop asking questions, I know that ,too (my US-, Aussie- and Britt-friends nick-named me PITA – pain-in-the-ass). Good that most people didn’t have this attribute and follow everybody like a sheep herd as to be seen in Merkel’s owned Görmany, but sometimes it is very, very frustrating …

A dram, a bike and a board with a painted frog.
A dram, a bike and a board with a painted frog.

Nobody else around so I point and shoot west into the woods in hope to get out somewhere. I did! And reach Laubach, a population of 10.000 founded around 750, by luck; just leaving the woods. Great town I cruise around in this fantastic old Landlord’s historic town, shop and think to stay, especially when I see Otto’s pub founded 1475. I really want to! Sniff …

Landlord’s town of Laubach
The beautiful Landlord’s town of Laubach
Landlord’s town of Laubach
The beautiful Landlord’s town of Laubach.
Landlord’s town of Laubach
The beautiful Landlord’s town of Laubach.
Landlord’s town of Laubach
The beautiful Landlord’s town of Laubach.
Landlord’s town of Laubach
The beautiful Landlord’s town of Laubach.

As the weather looks very promising, thunder and heavy rain is approaching. I check the distance to the next Village before I decide to call it the day. 11 clicks; half an hour. So I see my beer dreams going down the gutter. On my very difficult way out of town, nobody could point the direction to Hungen, the next village through the woods, I found brass cobblestones with the engravings of the names of the last 8 Jews who were deported by the NAZIS.

Deported Jews in the Third Reich
Deported Jews in the Third Reich symbolized by brass “cobblestones”.

I reach Hungen, the “Shepherd’s Town”,

and as I am so lucky, tomorrow is the yearly “Shepherd’s Fiesta”, which is just great. I want to rent a room, as my very special friends the ticks got lucky, too. I have got one on my neck I need some more hygiene to cut it out. All rooms are gone but this small little villages are not anonymous societies like in cities so asking around people are just crazy to help – they like, what I am doing (wow, seldom that is …). So they guide me to an old lady again … 95 of years … who is happy to rent out a huge flat of 100 sqm for just 25 bucks.


TAG 18 – Die Lore, der Frosch und die Zecke

„Die Nicht bewusste Absicht“

ist das Credo dieses Trips; und ganz ehrlich, so ist es auch. Ich erreiche gerade eine Ecke Doitschlands, wo sich normale Menschen nicht freiwillig , speziell solche wie ich von der Küste.

Ein Grund ist, dass für uns „sea-billies“ alles südlich von Hannover Bayern ist (welches natürlich nicht wahr ist, okay, nicht so ganz … oder doch?) und nach Westen hin hausen die Ruhrpottler, wo Bergbau die Menschen formte.

Abgesehen davon ist es die am meisten bevölkerte Gegend Doitschlands – und die Menschen dort sind … anders … sehr anders … Darüber hinaus existiert hier die unsichtbare Grenze zwischen den „Evangelen“ und „Katholen“, die im 30-jährigen Krieg 30 % von Europas Bevölkerung platt machten. Diese Grenze schleicht sich ein und ist an den dürren hölzernen Männern erkennbar, die an Kreuze genagelt wurden. All dies erlebt heute wieder eine Renaissance zwischen den Sunniten und Schiiten. Ich als Agnostiker bin also alarmiert …

„The Hanging Tree“ of the painter Jacques Callot.
Der Galgenbaum des Malers Jacques Callot. Thirty-Years-War 1618-48. No difference …

Als ich mich morgens aus meinen feuchten Klamotten und dem Wald schäle, finde ich diese Route (Minen-Wanderweg) ohne Verkehr. Der Vogelsberg ist ein altes Vulkangebiet und ich folge dieser Route mit Interesse. Eisen wurde hier in offenen Minen abgebaut und überall sind die verseuchten Hinterlassenschaften (Holzkohleproduktion für die Schmelzöfen, Sickerbecken, schwermetallverseuchte Böden usw. ) zu finden. Das meiste ist im Wald verschwunden und überwuchert, aber
es ist interessant die Geschichte auf den Tafeln zu lesen. Zum Beispiel, dass viel Familien in das Überüberflussland ausgewandert waren, wo Trump die Nachkommen gerade wieder in die Minen schicken will.

Ein wunderschöner Weg ohne Verkehr durch eine alte Minengegend, die nicht vom ewigen Regen aufgeweicht ist.

Ich erreiche Freiensee, eine … ja was? Häuser kann ich eigentlich nicht sehen, aber eine Lore. Ich lehne mein Rad an die Informationstafel neben der Lore auf den ein Frosch gemalt ist und wundere mich, was das heißt. Keine Ahnung als ich meinen salzigen Drink schlürfe.

Gestern entdeckte ich einen gebrauchten Fromm neben einem Haufen Hundescheiße, da kann man eine Brücke schlagen …, aber hier? Hm?! Mücken zerstechen mich bei dem Tropenklima als eine fette Frau mit der Grazie einer bulgarischen Kugelstoßerin (vor der Wende) mit ihrem Kinderwagen angewackelt kommt. Ich frage nach der Richtung nach Laubach, dem nächsten Städtchen fünf Kilometer weg, weil ich einkaufen muss. Sie lebt hier erst einige Jahre und kennt weder die Bedeutung des Froschs noch den Weg durch den nahen Wald. Sie habe ja ein Auto und kenne nur die Hauptstraße. (Ja, das sehe ich. Mit der Figur hat sie beste Chancen sozialverträglich vordem Rentenalten, die ja sowieso nicht reichen wird, zu sterben und viel Geld für die Beamtenpensionen sparen.)

Eine meiner vielen negativen Eigenschaften ist es, immer Fragen zu stellen, weil ich Dinge wissen will. Aber eigentlich ist es besser, der Herde in Merkels Doitschland blind zu hinterher zu laufen. Aber manchmal ist es einfach ziemlich frustrierend.

A dram, a bike and a board with a painted frog.
Eine Lore, ein Fahrrad und eine Informationstafel mit einem Frosch.

Niemand sonst hier, den Mann fragen kann, also ziele ich nach Westen in den Wald. Ich habe Glück und erreiche Laubach. Eine hübsche Herzogen Stadt mit 10.000 Einwohnern, gegründet um 750, also alt, sehr alt, tolle Altstadt. Eigentlich möchte ich hier bleiben. Erst recht, als ich d Ottos Kneipe sehe, gegründet 1475. Seuftz …

Landlord’s town of Laubach
Die schöne Herzogen Stadt Laubach.
Landlord’s town of Laubach
Die schöne Herzogen Stadt Laubach.
Landlord’s town of Laubach
Die schöne Herzogen Stadt Laubach.
Landlord’s town of Laubach
Die schöne Herzogen Stadt Laubach.
Landlord’s town of Laubach
Die schöne Herzogen Stadt Laubach.

Das Wetter sieht noch ganz gut aus, obwohl Blitz und Donner am Anmarsch ist. Ich checke die Distanz zur nächsten Ortschaft: 11 km. Sollte vor dem Unwetter zu schaffen sein. Mein Bier bei Otto geht also ab in den Gully. Der ziemlich komplizierte Weg durch verwinkelte Gassen dauert so seine Zeit, weil niemand wieder wirklich weiß, wo der Anschlussradweg durch die Pampa ist und güldene Pflastersteine erregen meine Aufmerksamkeit. Die Namen der letzten acht deportierten Juden in die Vernichtungslager sind in die „Steine“ aus Bronze eingraviert. Schön, dass nicht alle an Amnesie zu dem Thema leiden.

Deported Jews in the Third Reich
Erinnerung an die in NAZI-Vernichtungslager deportierte Juden.

Ich erreiche Hungen,

die „Schafhirten Stadt“, alt und wunderschön, und wie mein Glück so ist, wird morgen „Schafhirten-Fiesta“ sein. Klasse! Ich muss ein Zimmer mieten, da sich meine Zeckenbissen fett entzündet haben und einen neuen Freund muss ich weiter rausschneiden.

Durch das Fest ist natürlich alles ausgebucht, aber dies ist eine dörfliche Stadt und so hilft man „dirty old man“ und mag, was er macht, welches selten ist. Ich komme bei einer 95-jährigen Dame, Betonung auf DAME, unter, die mir eine 100 qm-5-Sterne-Wohnung für 25 € vermietet. Standesgemäß ist zusätzlich im sonnigsten Land der Welt, wenn Feste oder Open Air Konzerte anstehen, dass es schüttet. So orakelt der Wetterbericht von 24-Stunden-schwersten-Regenfällen. So werde ich wohl zwei Nächte hier bleiben.

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.