Walldürn – what’s that, never heard of !!!???

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

Day 23

The always quite important weather on a bike ride went wild last night but today the sun is shinning. My meeting with “Prepper-Stefan” was sufficient and well informing.

I am up early, jump on my bike and visit Miltenberg nearby. A great rich Bavarian city where I stock up and stray through the small alleyways with cobbles, very old pubs and all this before the thousands of tourists ruin this view. Rich in history, too. The Romans connected the limes with the river Main right here in 155 AD and the bullet holes in the city wall towers (Würzburg tower) show the “new problems” they had here later on.

Miltenberg a great rich Bavarian city
Cobble stone way, bullet holes in the name of God and an eclectic sign in front of the old city wall.
Miltenberg a great rich Bavarian city.
Cobble stone way, bullet holes in the name of God and an eclectic sign in front of the old city wall.
Miltenberg a great rich Bavarian city.
Cobble stone way, bullet holes in the name of God and an eclectic sign in front of the old city wall.

Miltenberg a great rich Bavarian city.

Important was a discovery of a 5-m-long-menhir in the woods in 1878, dated about 3. Century AD with a cryptic inscription (Inter, Toutonos, C , A, H, and an unknow rune) carved in named “Toutonen Stein” (Rock of Teutons). The meaning is still unknown until today. Very possible that countless cryptographs and archeologists committed suicide due to their incompetence, but may be it was just a begnadeter Bildhauer, who was legasthenic – shit happens!

Pity is, when normal people work or make a bike trip early in the morning the museums in Görmany are closed …

Leaving town and river Main but not the limes; which follows the chain of hills down south I enter the Odenwald, a mountainous area, meaning: blood, sweat and tears – no beers uphill. Much of it. Funny that the next villages are called: Amorsbrunn and Amorbach – with love from the “God of Sweat” for me. The small village of 4,000 was founded by monks like so many settlements in this area, because everybody believed in “life after death”. The trick of the monks was a promise.

As monks were lazy (like me) or have to pray so much, they were not able to work – like me. Therefore they invented a nice thing with a lame promise (heaven) and: all you sheep come to us, we bless you and you give us a tithe (tenth): all came, well almost …! So the result is a cathedral heavy with gold nowadays as well as the world biggest Pepsi-Cola collection. No shit. As I am traditionally full of sweat I can’t just walk into a holy place, I mean Pepsi is cult, ain’t it, so I wheel on.

A half-timber house, built 1250!
A half-timber house, built 1250! What a craftsmanship!

I reach Walldürn, Baden Wuerttemberg … beautiful, really. Very old (794) I realized standing in front of a house reading the information that the privilege of being a city was given away in 1250 resulting in abolition of serfdom. Hm. Glancing at the base of the house in front of me: “1250 – wow!” The new Görmany flashed through my brain: BER (Berlin Airport’s never ending story), Stuttgart 21.

I think I could need a break. It is hot, I am tired and well I found this tourist bureau. I walk in in my dashing attire and a very nice lady packs me with information when I sweat smelling dirty old fart is the very first entering her office today. First of all is this village very important for pilgrimage. Based on a miracle.

On a Lord’s Supper rite in 1330 a priest overthrow an already consecrated glass of wine. The wine, now the Lord’s blood, formed Him on the underlying blanked as well as elven heads of the Lord with crown of thorns. “Wow”, I think, about 100.000 pilgrims/year come to see this old cloth. But I am untouched as I am a scientist and wonder how much wine the priest must have been drinking before. Besides of praying, that’s what they did next. Lord’s word is sometimes hard to swallow therefore in Görmany a pub is never far away to wash it down. But hej, believe is what you believe as long as one doesn’t believes mine is his … Our tailspin government muddles enough in our lives already …

More of interested is that the Romans had a bath here. Okay, I am smelly but not unearthly, yet … I hope. Then the most important information: this area is known for his nouvelle cuisine of green spelt, as I am always hungry. There is a real traditional Roman Picknick available as well. She promised me to show me around and meet the cooks when I said that I’ve written books on that topic, too. (Edible Wild Plants – Mother Nature’s Delicacies: Eat or Die! at Amazon.com)

I regret, I don’t know for how many times on this trip that I am doing a bike trip with an appointment at the end and not being here to discovery all the beauty of these small nice and friendly villages right know. But to be honest my expatiations about Görmany nowadays were not very high. I was wrong. I promised to come back next year with Katrin, more time and with better visual appearance and odor as well not being on a food and beer pilgrim any longA (West Australian slang).

She passes a map about the Roman bath with a spring; which I had to visit. Usually the Roman remains are far away from the limes bike route or not visible any longer. I wheel over a meadow through a forest and hit the bath and the spring. On my way I meet a dog walker with a bleeding golden retriever. Some hools did throw bottles into the spring and when the dog was drinking it cut one foot. … just the new world … I perfere the „Zero Tolerance Policy of NY’s Rudy“. Görmany is nowadays the „Poor Kid Policy“ (Do what you want, doesn’t matter, you had a bad childhood …)

The path to the ancient Roman bath and the spring .
The path to the ancient Roman bath and the spring.
The path to the ancient Roman bath and the spring
The path to the ancient Roman bath and the spring
The path to the ancient Roman bath and the spring
The path to the ancient Roman bath and the spring

Nevertheless I could enjoy some time of solitude and contemplation at the well thinking about Roman life style, poor kids, Rudy, Siberia or some deep African country where I would send them for a year to learn the hard way, what a poor childhood means … wicked thoughts after that beautiful village of Walldürn!

I keep on the weather holds today so I can eat kilometers. I parallel the German Limes Road to Osterburken where on a hilltop an original rebuilt of a Roman watchtower is supposed to be. The town is a busy shithole how I call it. Since we’ve got toll on the Autobahn for trucks … well: the trucks take minor roads. Easy thinking as well. Osterburken is a main truck traffic route now … without toll. Divine thinking of the idiots who can’t find their butts with both hands at full day light in Berlin.

Anyway I asked about the tower and yes, there is … on the hilltop. This day is beyond thirties again and I am quite beat and now I am standing before a 17 % ascent to this bloody tower after a good day biking. I have to push my bike, no “volts” left in my legs.
Arriving at the summit, yes I can, there is this tower and a place to pitch my tent BUT Germany wouldn’t be Görmany when there wouldn’t be a sign at the bullet save entrance door of this bloody rebuild watchtower.

You need a special token to enter.

So far so good.
You can buy this coin down in the village.

I pitch my tent and scream loud out:
“FUCK!!!”
, and then I am swarmed by ticks again.

the ancient limes.
The sign to buy tokens down in the village and my camp near the Roman watchtower on the ancient limes.
the ancient limes.
The sign to buy tokens down in the village and my camp near the Roman watchtower on the ancient limes.
he ancient limes.
The sign to buy tokens down in the village and my camp near the Roman watchtower on the ancient limes.


TAG 23 – Walldürn – was’n dat nie gehört !!!???

Das immer wichtige Wetter drehte letzte Nacht durch, aber heute scheint die Sonne. Mein Treffen mit „Prepper-Stefan“ ist sehr informativ und erleuchtend gewesen.

Ich bin früh raus, um mir Miltenberg anzuschauen. Eine satte, reiche bayerische Stadt, wo ich LeMis aufstocken muss. Die kleine Straßen und Gassen mit Kopfsteinpflaster sind so früh noch relativ leer und die Massen an Touristen sind noch im Tiefschlaf. Reiche Geschichte gibt es hier natürlich auch. Die Römer verbanden 155 n. Chr. den Limes an dieser Stelle mit dem Main und setzten ihre Mauer in die Berge fort und die Einschusslöcher im Würzburger Turm zeugen von späteren Problemen ohne Römer.

Miltenberg a great rich Bavarian city
Kopfsteinpflaster, Einschusslöcher im Namen Gottes und ein eklektizistisches Mahnmal der Neuzeit vor der alten Stadtmauer.
Miltenberg a great rich Bavarian city.
Kopfsteinpflaster, Einschusslöcher im Namen Gottes und ein eklektizistisches Mahnmal der Neuzeit vor der alten Stadtmauer.
Miltenberg a great rich Bavarian city.
Kopfsteinpflaster, Einschusslöcher im Namen Gottes und ein eklektizistisches Mahnmal der Neuzeit vor der alten Stadtmauer.

Miltenberg a great rich Bavarian city.

1878 wurde im Wald ein fünf Meter großer Menhir mit einer kryptischen Botschaft entdeckt, der auf das 3. Jahrhundert datiert wurde (Inter, Toutonos, C, A, H, und eine unbekannte Rune). Man nannte ihn Teutonenstein. Die Bedeutung der Inschrift ist bis heute unbekannt und wahrscheinlich haben etliche Kryptografen darüber Selbstmord begangen und/oder Karrieren wurden zerstört. Vielleicht war es aber auch nur ein begnadeter Bildmauer, der an Legasthenie litt – shit happens! Aber Deutschland wäre nicht Doitschland, wenn das Museum nicht geschlossen wäre, während normale Menschen Zeit für einen Besuch (9:13) hätten.

Im Frühtau; ab in die Berge, um dem Limes zu finden, der der Bergkette des Odenwaldes folgt. Blood, Sweat and Tears und no beers für mich und viel davon.

Witziger weise heißen die nächsten Orte Amorsbrunn und Amorbach – with love from Gott (des Schweißes). Die Kleinstadt mit 4.000 Einwohnern war von Mönchen gegründet worden, wie so viele hier in der Gegend, weil jeder an ein Leben nach dem Tod glauben sollte, sonst funktionierte der Schwindel nämlich nicht. Das war der Trick der Kirche. Die Mönche waren faul (wie ich) oder mussten so viel Beten, dass sie keine Zeit zum Arbeiten hatten: Alle meine Schäfchen kommt zu uns und gebt uns ein Zehntel: alle kamen, okay die meisten (die anderen wurden wahrscheinlich gemeuchelt). Das Ergebnis der Jahrhunderte langen „Schenkungen“ ist eine fette Kathedrale voller Gold sowie der Welt größte Pepsi-Cola-Sammlung. Da ich saftig rieche und buchstäblich in meinem Schweiß stehe, verzichte ich auf eine Besichtigung; ich meine Pepsi ist doch Kult. Ich ziehe weiter…

A half-timber house, built 1250!
Ein Fachwerkhaus, 1250 erbaut, welche eine Handwerkskunst!

Walldürn, Baden-Württemberg voraus … Walldürn, nie gehört, aber schön, ehrlich! Sehr alt (794) finde ich heraus, als ich staunend vor einem Fachwerkhaus von 1250 stehe. Boooaaah, welche Handwerkskunst, wenn ich da an BER und Stuttgart 21 denke. Ich arbeite mich weiter durch die Info-Tafel. Die damalige Siedlung hatte das Stadtrecht bekommen, als die „Bonzen“ die Leibeigenschaft aufgaben. Hm, waren die weiter als wir heute? Heute heißt Leibeigenschaft anders und ist viel subtiler …
Nach dem Schweißbad hier herauf habe ich mir eine Pause verdient. Es ist wieder heiß, ich bin schon wieder müde und hungrig, außerdem finde ich durch Zufall dieses Touristenbüro. Ich stake etwas steif hinein und eine sehr nette Lady füllt diesen stinkenden alten Kerl sofort mit super Infos ab, obwohl sich fast ein Schweißsee unter mir ansammelt.

Also ersma ist diese Stadt für Pilger irre wichtig, weil … da gibt es so ein Wunder. Beim Abendmahl 1330 stieß der Pastor den Weinbecher um, nachdem dieser geweiht war, d. h. nichts anderes, als dass es sich um das Blut von Ihm handelte. Der Fusel, jetzt das Blut Jesus’, bildete Ihn sowie elf Köpfe Seiner Herrlichkeit inklusive Dornenkrone.
Ich bin platt als ich die Story höre, genauso wie 100.000 Pilger pro Jahr, deshalb laufen sie ja hier auf. Ich frage mich nur, wie viel der Pfaffe von dem noch nicht geweihten Wein gebechert hatte, bevor er mit dem Abendmahl anfing. Wie gesagt, nach dem Beten, wird sowieso immer gesoffen. Wahrscheinlich ist aus dem Grunde immer eine Kneipe in der Nähe einer Kirche. Gottes Wort ist manchmal schwer zu schlucken, deshalb wird es runtergespült. Für mich total okay, jeder soll glauben, was er will solange er nicht denkt, meins ist seins und mir etwas vorschreiben will. Der Staat unter Kontrollverlust pfuscht schon genug in unser Leben rein …

Ich bin aus mittlerweile bekannten Gründen eher mehr an den Römern interessiert, die hier ein Bad hatten. Auch diese Info wandert über den Tisch, aber dann kommt der Bringer für mich als ewig hungriger, verfressener Biker. Diese Gegend ist berühmt für Novelle Cuisine in Sachen Grünkern. Es gibt tatsächlich ein Römer Picknick, dass man buchen kann. Die Touristen Lady verspricht mir, mich herumzuführen, um die Köche zu treffen und zu goutieren, als ich erwähne unter anderem ein Buch über naturnahes Essen (Essbare Wildpflanzen – Leckeres aus der Natur -: Frisss oder Schtirb! Amazon.de) geschrieben habe, was heutzutage unter neudoitsch als slow food (vs. Fast Food) zu finden ist.

Ich bedauere erneut, nur mit dem Rad unterwegs zu sein, da ich nicht wirklich für eine solche fantastische Sache ausgerüstet bin, was die Klamotten und mein Erscheinungsbild angeht. Ich verspreche im nächsten Jahr dies zusammen mit Katrin, die genauso verfressen wie ich ist, zurück zu kommen, um Versäumtes nachzuholen. Meine Erwartungen an dieses Land mit einer Regierung, die schon an arabische Familienklans erinnert, sind nie hoch gewesen, aber ich muss zumindest, was das Hinterland Deutschlands angeht, einiges revidieren. Es gibt in Doitschland immer noch ein Deutschland. ›Und das ist auch gut so!‹

Ich erhalte eine Karte, damit ich das Römerbad finde. Weiterhin gibt es dort eine Quelle. Beides will, muss ich besuchen. Meistens ist der Limes entweder weit weg von der Radroute oder gänzlich verschwunden, aber hier noch gut restauriert vorhanden. Ich radele bei bestem Wetter über eine Wiese und finde beides hinter einem Wald. Auf dem Weg treffe ich eine Frau mit einem hinkenden Golden Retriever. Eigentlich nichts Besonderes. Da ich Hunde mag und Hunde mich momentan aufgrund meines leckeren Geruchs ebenfalls total klasse finden, habe ich angehalten und sozialisiert: mit Hund und Frau. Dabei kommt heraus, dass irgendwelche besoffenen hools Flaschen in der Quelle zerschmettert haben und als der Kläffer schlappi machen wollte, zerschnitt er sich eine Pfote: … die neue Welt der Prolls mit schwerer Kindheit. Ich bevorzuge Rudys
„Zero Tolerance Policy” und eher nicht die doitsche „Poor Kid Policy“: Tue was du willst, du hattest ja eine schwere Kindheit, weil sich Papa nicht den neusten Porsche leisten konnte, wie die anderen …

The path to the ancient Roman bath and the spring .
Der Weg zum antiken Römerbad und der Quelle.
The path to the ancient Roman bath and the spring
Der Weg zum antiken Römerbad und der Quelle.
The path to the ancient Roman bath and the spring
Der Weg zum antiken Römerbad und der Quelle.

Ich kann trotzdem eine herrliche Weile der Kontemplation in Ruhe hier verbringen und darüber nachdenken, wie es sich hier vor 1.800 Jahren gelebt hat, über arme Kinder, Sibirien und unsere Zeit in Afrika, wo man diese Bengel für ein Jahr ohne RTL hinschicken sollte, damit sie etwas über Armut lernen, miese Gedanken nach dem schönen Zwischenstopp im schönen Walldürn. Schade eigentlich …

Ich folge dem Limes weiter, so gut es geht. Das Wetter hält und ich finde Osterburken, wo ein nachgebauter Wachturm des Limes auf einem Berg thronen soll. Für mich als Radler ist dieser Ort wieder einmal ein Drecksnest. Straßentechnisch kompletter Irrsinn und dies zusammen mit der göttlichen Weisheit von Politikern, die nicht einmal ihren Arsch mit beiden Händen bei Tageslicht finden, können sprichwörtlich Chaos. Denn durch Mautgebühren-Vermeidung düsen jetzt Lkw in endloser Schlange durch die enge Hauptstraße quer durch den Ort, dass die Wände wackeln.

Ich frage mich zum Wachturm durch. Aufm Berg klar! Die Temperatur liegt wieder so um die 35° C, und ich bin ganz schön platt. Nach so einem Tag ist es nicht verwunderlich, dass der Turm nur über eine Straße mit 17 % Steigung zu erreichen ist. Mit dem Rad würde dort sowieso niemand von den Touristen hinfahren. Auch klar. Also schiebe ich kurz vorm Umkippen mein Gespannt dort hoch. Klar! Null Volt in den Beinen und im Hirn finde ich den Turm, und es hat sich gelohnt: toll.

Deutschland wäre aber nicht Doitschland, wenn nicht an der Eingangstür mit Panzerglas ein Zettel kleben würde.

Sie benötigen einen Token für den Eintritt.

So weit so gut.

Sie können den Token unten in der Stadt kaufen …

Ich baue mein Zelt neben dem Turm auf.
„Dieser schöne Tag ist versaut“, denke ich und schreie:

“FUCK!!!” ,

dann überfallen mich die Zecken.

the ancient limes.
Doitschland eben!
the ancient limes.
Doitschland eben!
he ancient limes.
Doitschland eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.