The Celts at last.

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

Day 28

Okay. The Swabian Jura right after breakfast at 5:00 a.m. … less sweat, more muscles. To be honest, not that bad, as this road is planed for trucks, too. So only 5-7 % climb at most. Easy but long! On top I get a feeling for the day to come. Heat again.

This place on top is hip for the Görmans nowadays, but it was hot for the Celts, too as well as some other blokes. A big Celts settlement was established around 1. Century BC but graves were found from 1000 BC, too. The Celt oppidium founded here, the “Heidengraben” (pagans moat), which was the biggest found in Europe (3,200 acres) near the village Grabenstetten. It is assumed that this area was inhibited by the Romans, too and called the Roman fort Risuvia (Rißtissen).

An old gallows tree for rest.
An old gallows tree for rest.

Nowadays to see … umm, just a few meter high hump in a big circle. Nothing astonishing really. I have a break under an old gallows tree and could see “the end of my road trip” the Swiss Alps far away. Now down the Alp and then in front of me NO MORE HILLS! With screeching and smoking breaks I descent from the Swabian Alp. I’ll be back with more time and less bike … promise!

I found the entrance of the small canyon of Lauterbach stream. In the stifling atmosphere of the heat the green twilight in this canyon was refreshing but not after long the glare sunlight welcomes me again. I cross a town named Trailfingen, where they still have the old bakery house from 1836.

1808 the government predicted that baking at home it too dangerous so they had to build a town baker house. I think it is the beginning of the Görman Angst and the nannying until today. On the other hand the bakery is still in use and makes terrific bread. They bake bread here; which was called “hunger bread” (Hungerbrot) resulting from the hunger years (not games!) in 1816/17.

In the bread was “pressed” “Oh God save us for such hunger years again.” The bakery was known for its black bread and tarte flambée.

Old bakery house from 1836
Old bakery house from 1836.
Old bakery house from 1836.
Old bakery house from 1836.

The bike route along the Lauterbach leads me to my destination for today Hayingen. I had to find a room to pad my infections and clean up a little as I’ll be finished soon.

Lautertal valley leading to the Lautertal stream.
Lautertal valley leading to the Lautertal stream.


Tag 28 – Endlich: die Kelten

Okay, die Schwäbische Alp nehme ich bereits um 5:00 Uhr in Angriff … weniger Schweiß und mehr Muskelarbeit. Ganz ehrlich, das ist leicht. Die Straße ist für Lkw ausgelegt, d. h.; nur 5-7 % Steigung. Leicht, aber dafür lang! Oben bekomme ich ein Feeling für das, was noch kommt: Hitze, schon wieder!

Die Alp ist für die Doitschen total angesagt, für die Kelten war sie mega hip, genauso wie für andere Marodeure. Die größte Keltenstadt befand sich hier um das 1. Jahrhundert v. Chr., aber Beweise für andere Horden datieren weitere 1,000 Jahre zurück. Das Oppidium der Kelten, der Heidengraben, war 1.600 Hektar groß und befindet sich in der Nähe von Grabenstetten. Es wird angenommen, dass die Römer hier ihre Stadt Risuvia (Rißtissen) hatten. Macht Sinn, so strategisch, wie dieses Plateau hier liegt. Heutzutage ist nur noch ein ringförmiger Wall von einigen Meter Höhe zu sehen, nicht wirklich der Bringer. Ein alter Galgenbaum eignet sich für eine Rast, wo ich die Schweizer Alpen sehen kann: das Ende der Reise!

An old gallows tree for rest.
Ein alter Galgenbaum für eine Rast geeignet.

Rasant (20 %) geht es mit kreischenden, abgenutzten Bremsen hinunter von der Alp. Danach: KEINE BERGE MEHR! Ich komme zurück. Mit mehr Zeit und weniger Rad!

Unten im Tag finde ich den Eingang in den engen Canyon des Lauterbachs. In stickiger Schwüle kämpfe ich mich zunächst bergan und dann im glühenden Sonnenlicht hinaus aus der Schlucht, dem Wald und den Bergen. Im Städtchen Trailfingen entdecke ich ein altes Backhaus von 1836.

1808 beschloss die damalige Regierung, dass Backen zuhause zu gefährlich sei; also muss ein Backhaus gebaut werden, welches heute noch in Betrieb ist. In ihr wird Brot gebacken, dass Hungerbrot heißt und eine Inschrift besitzt: „Oh Gott, bewahre uns vor solchen Hungerjahren“ (1816/17).

Old bakery house from 1836
Das alte Backhaus von 1836.
Old bakery house from 1836.
Das alte Backhaus von 1836.

Der Trail entlang des Lauterbachs führt mich zu Hayingen, wo ich in einem Zimmer meine entzündeten Zeckenbisse versorgen kann und langsam wieder menschlich aussehe, da meine Reise in zwei Tagen zu Ende ist.

Lautertal valley leading to the Lautertal stream.
Das Lautertal bringt mich zum Lautertal Fluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.