Last Day – End of Story

Hier geht’s zum deutschsprachigen Reisebericht der Fahrradtour ➤

Blood, Sweat and Beers lots of it!

Knocked up I woke up. Did I sleep? I dunno. Like having been drinking all night I scrolled through the weather report on my smart phone. I really wanna stay another day. But then I saw the tempest-tossed front closing in this afternoon and that made my day:

get outta here ASAP!

I take it easy as it is only some 30 clicks today to some kind of home, the first eleven kilometers just downhill. What relieve everybody is still asleep when I take off. Some scattered and “left over people” lie around just with blankets on the ground. Well, have a good headache then.

After a fun ride I arrived in Friedrichshafen at the Outdoor Fair after 1,623km of the common 900 by Autobahn! Very interesting trip I resumed. I check in on the campground for members only where three tents already standing; still two days prior to the beginning. Free choice of place. I get different clothes out of the deep of my “saddlebags”, repacking my bike equipment and ship it back home. I have an intensive shower, dress up for the first time for four weeks in normal clothes, then enrolling myself in at the press center and hit the road by bus into town for socializing.

Outdoor Fair in Friedrichshafen.
Outdoor Fair in Friedrichshafen.

In the evening I sit for a tot of (my first) booze after four weeks with an employee of Wulfskin watching a very severe thunderstorm pounding the hill I fled from this morning, wondering how they survived with those cheap tents for a very light summer rain without wind before hitting the pillow. Not a single drop falls here at the banks of the Bodensee. I had a dead like sleep, no ticks, nice smelling clothes and no biking tomorrow.

A severe thunderstorm the  campground I left this morning.
A severe thunderstorm the campground I left this morning.

The next day I read on the news that this campground was wrecked by a hail storm with inch size hailstones and 10 gallons/sq yard rain. Everybody was rescued … no “last tent standing” thins morning; all wrecked. Lucky as I am I walk back into town for a market to get some wursts and real bread instead of fish and rice and cinema would be nice as usual (the last years I made a hike through the Alps with Katrin for four weeks with tent before coming here). Back on the fair campground it is packed by “braahs” from the world I haven’t seen for a year …

First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.

First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.
First mates of previous years.

Wise like I am (very seldom) I planned the first day to be back at noon to make a nap as I am still a bit wrecked from the four weeks in the saddle … I come back at 1 a.m. the next morning and made only three exhibition halls of eight.

The next days everybody looked the same: happy, bleary-eyed and very enthusiastic. The weather is seldom having been so great; I think during the last century. 30-38° C no rain or thunder, business is great and in the last 23 years of the fair I haven’t had so much fun. I’ll be back!

For my American friends … This is the evolution of “plastic wursts” and “soft candyfloss toast bread” into something edible. The bloody archaic ones are here: German wursts and bread to bite!

German wursts and bread to bite.
The evolution of “plastic wursts” and “soft candyfloss toast bread” into something edible German wursts and bread to bite.

No grenades no biohazard but speck dumplings!
Toast, wurst. No grenades no biohazard but speck dumplings!
No grenades no biohazard but speck dumplings!
Toast, wurst. No grenades no biohazard but speck dumplings!

Ps. Honestly: Germany is the most beautiful country in the world, rich of culture, bloody history, great wursts and bread and booze, but those bloody politicians and suffering Görmans … I dunno!?


Letzter Tag: Blood, Sweat und Beers, ne Menge!

Total fertig wache ich morgens auf, keine Ahnung, ob ich überhaupt geschlafen habe. Ich fühle mich versoffen, auch `ne Leistung ohne Alk. Bei Tee checke ich den Wetterbericht, denn eigentlich bin ich zu fertig und will noch einen Tag bleiben, aber dann sehe ich diese nahende Gewitterfront, die am späten Nachmittag eintreffen soll:

Ich muss hier sofort verschwinden!

Ich lahmarsche rum, denn es sind nur noch 30km bis Friedrichshafen, die ersten elf bergab. Das ist gut, denn irgendwie ist mein gesamter Metabolismus noch im Tran, als ich aufbreche. Ich schiebe mein Gespann durch Versprengte der letzten Nacht, die nur unter Decken auf dem blanken Boden liegen. Ich wünsche ihnen bei der Hitze und Schwüle einen guten Kopfschmerz.

Outdoor Fair in Friedrichshafen.
Outdoor Fair in Friedrichshafen

Nach einem fun ride erreiche ich das Messegelände in Friedrichshafen nach 1.623km, normal sind 900 Autobahnkilometer. Es ist ein sehr interessanter Trip gewesen. Ich errichte mein Zelt das letzte Mal auf dieser Reise, drei andere stehen schon dort. Freie Platzwahl. Immer noch zwei Tage bis Messebeginn. Ich wühle die gut isoliert verpackten Klamotten aus den Tiefen meiner Satteltaschen heraus, verpacke das Radequipment und schwitze mich bis zum späten Nachmittag durch und warte auf dem Hermes Mann. Deutschland wäre nicht Doitschland, wenn die Bahn nicht in der Lage wäre, mir zu garantieren, dass ich von hier aus auf allen Zügen das Rad mitnehmen kann. Dann, ja dann dusche ich ausgiebig, ziehe saubere Klamotten an und fahre in die Stadt, um zu sozialisieren.

Abends sitze ich auf erstes Glas undefinierbaren Alkohols nach vier Wochen mit einem Wulfskin Mitarbeiter auf dem Zeltplatz und wir beobachten wie ein Gewitter meinen Zeltplatz der letzten Nacht in der Ferne verwüstet. Wir wundern uns, ob irgendeines dieser Billig-Zelte dieses Unwetter überleben wird, bevor ich pennen gehe. Nicht ein einziger Tropfen fällt hier am Bodensee. I habe einen totenähnlichen Schlaf: keine Zecken, sauber riechende Klamotten und kein Radeln morgen!

A severe thunderstorm the  campground I left this morning.
Ein fettes Gewitter bügelt den Zeltplatz meiner letzten Nacht auf der Radtour.

Am nächsten Tag lese ich, dass ein Hagelsturm mit 3cm großen Körnern eben diesen Zeltplatz komplett zerlegt hat. Alle mussten gerettet werden und kein Zelt stand danach noch. Ich laufe zum „Runterkommen“ die fünf Kilometer zu Fuß in die Stadt, um dort zu frühstücken. Von 180 auf null ist nicht so einfach … Endlich wieder Brot, Wurst, Kaffee und nicht Reis, Fisch und Grünen Tee. Danach ist Kino wie in den letzten Jahren angesagt, wo ich mit Katrin vier Wochen mit Zelt durch die Alpen getingelt bin. Zurück auf dem Messezeltplatz treffe ich die ersten Kumpels, die ich ein Jahr nicht gesehen habe …

First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.
First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.
First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.
First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.

First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.
First mates of previous years.
Erste Kumpels der Vorjahre.

Weise wie ich bin (eher weniger) plane ich am ersten Tag mittags erst einmal ein kleines Schläfchen zu machen, denn ich merke die 1.600km in den Knochen … ich bin um eins zurück im Zelt: am nächsten Morgen! Ich habe drei Hallen von acht geschafft.

Am nächsten Tag sehen alle so aus wie ich, glasige Augen, glücklich und sehr enthusiastisch. Das Wetter war im letzten Jahrhundert nie besser. 30-38° C, kein Regen, kein Gewitter, die Geschäfte laufen super bei den Ausstellern und die letzten 23 Jahre gab es nicht so viel Spaß. Ich komme wieder!

Für meine angelsächsischen Freunde … Dies ist die Evolution von “Plastikwurst” und “Zuckerwattetoast” in etwas Essbares. Die archaischen Dinge sind: Wurst und Brot welches man kauen muss …

No grenades no biohazard but speck dumplings!
Nein, keine Granaten oder Biohazard: Speckknödel!
No grenades no biohazard but speck dumplings!
Nein, keine Granaten oder Biohazard: Speckknödel!

Ps. Ehrlich. Deutschland ist das schönste Land der Welt, reich an Kultur, blutiger Geschichte, geiles Brot ,Wurst und Bier, bloß diese unfähigen Politiker und diese ewig leidenden Doitschen … Ich weiß nicht!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.