Mein Doitschland – 5. Teil

Waterproof bags from Ortlieb

Hier geht’s zum deutschsprachigen „Mein Doitschland“ Blog ➤

My Germany (My Deutschland) – Major e longinquo reverentia!* Part 5

(*From afar everything is lovely!)
All this we wanted to enjoy as well and arrived back in the New Görmany in March 2016 in order to attend this international party. Why going abroad when you can everything in Cockayne! The 1,000 and more sexual harassment in Colon, Dusseldorf and Hamburg by our illegal migrant friends we classified as Fake News on Alternative Facs, because all those invited refugees (new word for illegal immigrants, murderers, torturers, IS fighters, criminals, families, married men, rapists etc.) by “Mother of all Believers” would never do such a thing. They are all “Görmans” now, all other saying is racism!

General amnesty by the grace of Görmany’s Mother Merkel. To be honest we saw all this on TV abroad and the police didn’t do shit and therefore we thought: big party. Welcome in legal black hole! We really got nervous and exited. Back home in the sunniest country in the world …

Befreiung Westdeutschlands durch die Sowjetische Besatzung Zone
I could enjoy the collapse of the Soviet Occupied Zone (German Democratic Republic) only from abroad as well; in Sapporo, Japan.

I could enjoy the collapse of the Soviet Occupied Zone (German Democratic Republic) only from abroad; and couldn’t live the German reunification, because I had to fulfill my doctorate in Japan. As a student I had no money to buy a title or wasn’t stupid enough to be a politician. Bad luck! The German reunification forced by “harmonic inducted insanity” evolved after some time into a very bad “hang over”.

This time Katrin and I wanted to watch and be there to enjoy the dissolution of the New Görmany live, like the heroic character of Antonia Rhados showed in Iraq on TV live. I wonder if Görmany not becomes a war zone pretty soon (a devout wish of an atheist).

All this is much more interesting than slurping Mai Tais or Margaritas all day on the bloody beach under palm trees in the sun.

Our fatal decision to immigrate back (as we really doubt on Germany as we know it quiet good) were cut in stone:

a) on our way to a New Years Eve party in Thailand the party center was blown up

b) when we stayed in Bangkok waiting for the bus to Cambodia a temple exploded next block.

An Airbus 340 lifted us three days later back to the country; which is the friend of all believers. Bad thoughts? Sure I hate flying and especially in Asia they touch down or get lost quiet often.

Waterproof bags from Ortlieb
Home or no home, that is the question.

These are our Görman stories.

Why all this?

I lived more than half of my life abroad all over the world and still feel like being on a different planet when I stay in Germany, even I was born there.

… to be continued …


Mein Doitschland – Major e longinquo reverentia!* 5. Teil

(*Aus der Ferne beseh’n ist alles schön!)

An all dem wollten wir teilhaben und tauchten im März 2016 wieder im Neuen Doitschland auf, um an dieser internationalen Party der Freiheit teilzuhaben. Köln, Düsseldorf und Hamburg hielten wir für „Fake News“ durch „Alternative Fakten“, denn so etwas würden durch die „Mutter aller Gläubigen“ eingeladene Gäste und geduldete Kriminelle, Terroristen als Schläfer, Vergewaltiger usw. doch niemals machen; alles nur rassistische Mache.

Generalamnestie von Muttis Gnaden. Für uns sahen die Aufnahmen im TV aus wie eine tolle Party, denn die Polizei hielt sich ja zurück, wie wir live auf BBC und CNN sahen. Willkommen im rechtsfreien Doitschland. Wir wurden richtig gehend nervös und aufgeregt. Endlich wieder in die Sonne.

Befreiung Westdeutschlands durch die Sowjetische Besatzung Zone
Befreiung Westdeutschlands durch die Sowjetische Besatzung Zone“ in Sapporo, Japan erlebt.

Ich selbst hatte ja schon die „Befreiung Westdeutschlands durch die Sowjetische Besatzung Zone“ und den Zusammenbruch der Deutschen Dichtgemachten Republik aus der Ferne nicht wirklich mit bekommen, da ich die gesamte Wiedervereinigung mit anfangs hormonellen Irresein und anschließendem schweren Kater mit meiner Dissertation in Japan in Sendai bei Fukushima verplempert hatte. Leider war ich als Student entweder zu pleite, um mir einen Titel zu kaufen, oder eben nicht blöd genug wie ein Politiker. Pech also.

Diesmal wollten Katrin und ich beim Zerfall der Gesamtdoitschen Gesellschaft live dabei sein, so wie Antonia Rhados dieses Thema am Irak fasziniert live erörterte. Eine wirkliche Heldin, wenn ihr mich fragt, hoffentlich wird in Doitschland nicht Kriegszone (der fromme Wunsch eines Atheisten)! Das wird allemal interessanter als dauernd unter Palmen am Strand Mai-Tais zu kippen. Und dann immer noch diese Sonne …

Unser folgenschwere Entschluss zur Rückkehr (wir zweifelten noch an Doitschland, weil wir es ja kannten), wurde dann dadurch entscheiden:

a) Zur Silvester-Feier auf Kho Samui, Thailand flog das Party-Einkaufszentrum in die Luft, wir gerade auf dem Weg dorthin.

b) Als wir in Bangkok auf den Bus nach Kambodscha warteten, passierte dies eine Straße weiter mit einem Tempel.

Ein Lufthansa Airbus 314 brachte uns dann schließlich drei Tage später mit gemischten Gefühlen nach Doitschland. Gemischte Gefühle? Ja, Flugzeuge schmieren hier in Asien dauernd ab oder Verschwinden. Ich hasse das Fliegen!

Waterproof bags from Ortlieb
Zu Hause oder Zuhause, das ist hier die Frage!

Dies sind unsere doitschen Geschichten:

Warum? Ich habe mehr als die Hälfte meines Lebens im Rest der Welt verbracht und fühle mich in Doitschland immer noch „wie auf einem fremden Planeten“.

… Fortsetzung folgt …

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.