Mein Deutschland – 8. Teil

Hier geht’s zum deutschsprachigen „Mein Doitschland“ Blog ➤

My Germany – 1. Welfare Office
Part 8

Good Germans never go to the welfare office, because they work ‘good and tidy‘ as do cleaning ladies or hairdressers e.g. But with respect, who despite of a 40-hour-week (often more) can’t even pay a shitty apartment from their ‘good and tidy‘ work and they are frequent guests at the welfare office …

Since I had never described myself as a good German, so I could actually go to the social welfare office now. Finally, see what’s going on there. Just once so. I have always been too renitent, hard to control, not dog-like enough, and I read Henry Thoreau: On The Duty Of Civil Disobedience – Resistance to Civil Government instead of ‚Deutschland Deutschland ueber alles‘ and never believed the lies of any politicians).
After long years in sunny, free foreign countries and as a whining old fart returnee without a flat, work and pretending to be penniless; fresh looking, but not shaved, with the typical Görman, suffering expression and gray hair I walked to the welfare office. No car either! The suffering was simple: fricking bad weather as usual; gray, drizzle and cold!

60 years old, a doctor of natural sciences (no PhD!), sun tanned, try to gain a foothold in the ‚Heimat‘ (homeland), where ‘we all live well and gladly‘ in ‘peace and quiet‘, as our ‚mother of all believers‘ and ‚eternal Chancellor‘ promised to all people (but the Görmans) in the world an invited them as we saw abroad in the ‘nuus‘.
So I said my trained words and ended:

„Apartment need now! We arrived yesterday!“

Answer of the clerk-lady with big round eyes:

„Err, we do not have flats for Görmans.“

„Huh!“

„Instruction from Above (means Berlin: ‘Mother of all Believers‘), we must first accommodate the refugees.“

THIS.IS. NO.JOKE!

That was the answer, the clerk-lady, who was not comfortable with herself when she told me that …

„And what shall we do, sleeping under a bridge?“
„Do you need money? Can get it immediately! They is lots of it, just not living space.“
„Huh?“ (For ages there was no money for schools, elders, hospitals, the army and now suddenly 20 billion just popping up from nowhere for 1.5 million refugees?)

Regrettably, we were no ‘no-haves‘, so we don’t need help. Never ever thought we would. I leave the lies to the politicians and we first lived with first our in-laws, but the welfare-lady did not know that. For us it was just to prove our theory.

What we had already thought came true.

Germans are treated like shit by the own government. We would have been surprised if something had changed significantly in three years. As my Russian friends always said:
„KGB now FSB, same people different name!“
‚GEZ’tapo (State TV compulsory payable forced by law and jail time if not paid) now named ‘contribution service‘, same people different name, government: same people different lies …
But for us it is very fascinating to see this ourselves how the same government treated their people and they let this happen. Greeting from Stanley Milgrim …(Milgram experiment on obedience to authority figures)

Nevertheless, the revolutionary potential is increasing.
We’re eager to see what the employment office says …

… to be continued … 2. employment office


Mein Doitschland – 1. Sozialamt
8. Teil

Gute Deutsche gehen nie zum Sozialamt, denn sie arbeiten ›gut und ordentlich‹, so wie Putzfrauen oder Frisörinnen, die trotz einer 40 Stunden Woche (oft mehr) von ihrer ›guten und ordentlich‹ verdienten Knete nicht einmal die Wohnung bezahlen können und somit Stammgäste beim Sozialamt sind …

Da ich mich nie als guter Deutscher bezeichnet hatte, konnte ich also jetzt tatsächlich zum Sozialamt gehen. Endlich einmal sehen, was dort abgeht. Nur einmal so. Ich war schon immer zu renitent, schwer zu kontrollieren, nicht hündisch genug, und ich hatte Henry Thoreau: Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat gelesen anstelle von ‚Deutschland Deutschland über alles‘ und nie den Lügen irgendwelcher Politiker geglaubt). Also taperte ich nach langen Jahren im sonnigen, freien Ausland und als Wiederheimkehrer ohne Wohnung, Arbeit und mittellos mimend, frisch, aber nicht rasiert mit typisch doitschem, leidenden Gesichtsausdruck und grauen Haaren zum Sozialamt. Das Leiden war einfach: scheiß Wetter wie üblich; grau, Nieselregen und kalt!

60 Jahre alt, Doktor in Naturwissenschaften, braun gebrannt, Fuß fassen in der ‘Heimat‘, wo wir ›gut und gerne‹ ›in Ruhe und Frieden‹ leben, wie unsere ‘Mutter aller Gläubigen‘ und ‘ewige Kanzlerin‘ allen Menschen doch versprach wie wir im Ausland sahen.
So sagte ich meinen Spruch auf und endete:

„Wohnung haben will, gestern angekommen!“

Antwort der Sachbearbeiterin mit großen Kulleraugen:

„Ähhh, für Deutsche haben wir keine Wohnung.“

„Hä!“

„Anweisung von Oben. Wir müssen erst die Flüchtlinge unterbringen.“

DIES.IST.KEIN.WITZ!

Das war die Antwort, der Sachbearbeiterin, der selbst nicht wohl in ihrer Haut war, als sie mir das sagte …

„Und, was sollen wir machen? Unter einer Brücke Pennen?“
„Brauchen Sie Geld? Könn’se sofort bekommen! Jede Menge vorhanden, nur Wohnraum nicht.“
„Hä?“

Bedauerlicherweise waren wir nicht mittellos, lügen überlasse ich den Politikern und wir wohnten ja zunächst bei erst einmal bei Schwiegereltern, aber das wusste die Sozial-Frau ja nicht. Was wir uns schon gedacht hatten, wurde wahr.

Deutsche werden wie Scheiße von der Regierung behandelt. Es hätte uns gewundert, wenn sich in drei Jahren etwas maßgeblich geändert hätte. Wie der meine russischen Freunde immer sagten:
„KGB jetzt FSB, gleiche Leute anderer Name!“
‘GEZ jetzt Beitragsservice, gleiche Leute anderer Name, Regierung: gleiche Leute andere Lügen … Aber es ist ungemein Interessant, dieses selbst mitzuerleben wie sich dasselbe Volk erneut dermaßen behandelt lässt. Stanley Milgrim lässt grüßen (Gehorsams Experiment). Nichtsdestotrotz wird das Revolutionspotential größer.
Witzig mal sehen, was das Arbeitsamt sagt …

… Fortsetzung folgt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.